Gen-Analyse, molekularbiologische Diagnostik




Durch die Analyse bestimmter Gene bzw. durch eine molekularbiologische Diagnostik können wir heute viele Krankheiten vor dem Ausbrechen diagnostizieren und mit gezielter Prävention (Vorsorgemedizin im gesunden) den Krankheitsverlauf verhindern oder positiv beeinflussen.

Dazu gehören z. B. erbbedingte Tumordispositionen, Herz-Kreislauf-Risikokonstellationen, Thrombose-Risiken, Allergierisiken, Übergewichtsrisiken usw. , hormonelle Überbelastungsrisiken durch ungenügenden Abbau bei fehlenden erblich bedingten Enzymdefekten.
 
 

Spezielle Fragestellungen:


⇒ Ist mit der “Pille” und/oder sonstigen Hormonen eine Thromboseanfälligkeit erhöht?

⇒ Ich habe trotz Einsatz von Hormonen weiterhin Hitzewallungen / Schweißausbrüche und Schlafstörungen. Brauche ich mehr Hormone? Nicht unbedingt, denn es gibt die Devise: So wenig Hormone wie möglich und so viele Hormone wie nötig, d. h. die Hormone müssen dem individuellen Bedürfnis und unter strenger Berücksichtigung von möglichen Nebenwirkungen und möglichen Gegenindikationen eingesetzt werden.